Honigernte und Schleudern

 

Reifetest

Wenn mehr als die Hälfte der Fläche der Honigwaben verdeckelt worden ist, ist dies ein sicheres Anzeichen dafür, dass der Honig nun reif zum Schleudern ist. Vor der Entnahme wird der Honig zunächst mit einem Refraktometer auf seinen Wassergehalt geprüft. Entspricht er den Vorgaben von 18 Prozent, kann er entnommen werden.

 

Entdeckeln

Unter Einhaltung der Lebensmittelhygiene werden die Waben entdeckelt und in eine Honigschleuder gestellt. Dazu werden auf einer Abdeckelungswanne die Zelldeckel der reifen Honigwaben mit einer Entdecklungsgabel geöffnet. Die Wachsdeckel fallen hier dabei auf ein Sieb aus Chromstahl. Durch diesen Siebboden kann der an den Wachsdeckeln noch anhaftender Honig abfliessen. Dieser Honig kann durch einen Ablasshahn im Wannenboden zurückgewonnen werden. 

Das in der Wanne verbleibende Wachs wird später mit einem Dampfwachsschmelzer eingeschmolzen. Aus diesem Wachs werden im Winter neue Wabenmittelwände gegossen.
 

Schleudern

Fliehkräfte lassen den Honig aus den Waben fliesen. Wachsreste werden beim Abfüllen in Eimer mit drei verschiedenen Sieben herausgefiltert.

 

Rühren

Nach rund 10 bis 14 Tagen des Ruhens sind Luftblasen und eventuelle kleinste Wachspartikel aufgestiegen und bilden eine dünne Schaumschicht. Diese Schaumschicht kann nun abgeschöpft werden. Dann wird der Frühjahrshonig mehrmals für wenige Minuten mit einem Rührwerk durchgerührt, bis der maximale Wassergehalt von ca. 18% erreicht wird. 

Um nun die Bildung von Zuckerkristallen und somit das Erstarren des Honigs im Glas zu verhindern, muss er über mehrere Tage immer wieder kurz gerührt werden. Zuckerkristalle sind eckig und wachsen zusammen, häufiges Rühren bricht die Ecken und lässt so den Honig zu einem feincremigen gut streichfähigen Honig werden.

 

Abfüllen

Sobald der Honig zu kristallisieren beginnt, wird dieser abgefüllt. Dieses hochwertige und natürliche Lebensmittel muss nun noch für den Verkauf in Gläser à 250 Gramm, 500 Gramm oder 1000 Gramm. abgefüllt und danach entsprechend etikettiert werden. Der Honig ist dann bei entsprechender Lagerung gute 2 Jahre haltbar.

Gesetze wie Lebensmittelhygiene und Eichgesetz sowie Verordnungen wie die „Deutsche Honigverordnung", Fertigpackungsverordnung und/oder Zertifikate wie BIO, Echter Deutscher Honig bieten Sicherheit bei der Kaufentscheidung.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Imkerverein Maingau